Fachwerk-Journalismus

Diana Wetzestein

recherchieren
analysieren
dokumentieren

SchreibWerk.

Fachwerk ist das Thema Nr. 1 in der FachwerkAgentur. Ich begleite die Fachveranstaltungen als Journalistin, sehe mir Fachwerkbauten aus einer besonderen Perspektive an, berichte über Projekte, die das Kulturgut betreffen und über den modernen Wald- und Holzbau. Vielfältige Aufträge gaben mir bundesweit Einblicke in die Herausforderungen deutscher Fachwerkstädte und Großstädte. Der historische Holzbau ist die Grundlage für den modernen Holzbau. Aktuelle Themen sind: Baukultur, Energieeffizienz in der Fachwerkstadt, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, Bürger-Engagement, Tourismus, Forst-, Säge- und Holzwirtschaft. Vor und hinter den Kulissen bin ich stets ganz nah dran.

veröffentlicht.

Herbert Quandt-Stiftung: Gedanken zur Zukunft

Im Auftrag der Herbert Quandt-Stiftung über die Arbeit von Bürgerinitiativen im Ländlichen Raum. Unter dem Titel: „Hier leben Sie richtig – Wie man historische Städte in die Zukunft führt“ liegt es in gedruckter und digitaler Form vor.

Onlinejournal: Journal. FachwerkAgentur

Bildmaterial: Galerie. FachwerkAgentur

Magazin: Pocahontas

Know-How.

Fachwissen bildet mein Fundament. Weiterbildung in den Bereichen Denkmalschutz und Denkmalpflege, Fachwerkentwicklung, Holz und Verzimmerung oder Schmuck und Symbolik bauen auf das auf, was ich von Kindesbeinen an vermittelt bekam: Das Gefühl für den Holzbau und das Handwerk. Als Tochter eines Zimmermeisters im traditionell geführten Betrieb aufgewachsen, findet das bei mir in Wort und Bild besonders große Beachtung. Was im Tagesgeschäft oftmals unter und mit der Zeit vielleicht sogar verloren geht, das spüre ich immer wieder auf. Die auf Holz und Holzbau ausgerichtete journalistische Arbeit gibt mir einen vielseitigen Überblick über die regionalen Herausforderungen. Praxisbeispiele aus dutzenden deutschen Fachwerkstädten wurden von der FachwerkAgentur in Beiträgen und Fotostrecken festgehalten. Darauf baut die FachwerkAgentur auf und wird auch weiteren Fachwerk- und Holzbauprojekten und Initiativen zugutekommen.

Referenzen

Holzbau Cluster Hessen

Hessen ist das waldreichste Bundesland. Und wir Hessen wissen mit dieser vielfältigen Pflanze etwas anzufangen. Nachhaltige Forstwirtschaft, eine moderne Säge- und Holzindustrie, traditionelles Handwerk, innovativer Holzbau und Produktentwicklungen, an diesen „Holzluxus“ haben wir Hessen uns längst gewöhnt. Die Technische Hochschule Mittelhessen und das Bundesbildungszentrum des Zimmerer- und Ausbaugewerbes gGmbH wollen unser Know-how mit dem edlen Produkt „Holz“ für alle sichtbar und spürbar machen. Mit dem Holzbau Cluster Hessen wird die Wertschöpfungskette Holz optimiert. Die Holzbauquote zu erhöhen, ist unser Ziel, auch durch Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Fachwerkagentur ist natürlich dabei, weil Holz die Pflanze ist, aus der auch ihr Handwerk erwächst.

WerraHanf Genossenschaft i.G.

WerraHanf – Eine Genossenschaft für Biohanf – Die FachwerkAgentur setzt sich seit Jahren für die energetische Sanierung von Fachwerkhäusern mit ökologischen Baustoffen ein. Hanf ist dort ein Premiumprodukt. Mit dem Anbau von Hanf auf Bioackerland ist dem Kernteam der WerraHanf Genossenschaft bereits ein großer Schritt gelungen. Die Richtung ist klar: Biologisch, regional, demokratisch und nachhaltig. Die Grundlagen für einen sozial-fairen Anbau und Handel sind gestellt. Das große Netzwerk der FachwerkAgentur hat dazu beigetragen, dass dort Menschen eine Unternehmung gegründet haben, die zeigen, dass es auch anders geht, die beweisen, dass sich die Menschen in den ländlichen Regionen selbst helfen müssen und auch helfen können. Sie haben das Know-how gemeinsam diese Region zur Hanfregion zu machen. Die Öffentlichkeitsarbeit für die WerraHanf wird durch die FachwerkAgentur übernommen. Diana Wetzestein wurde zur Vorsitzenden des Vorstandes gewählt.

QWAPP District Managerin

Fachwerk in und um Treffurt herum The Profiling Company aus Hamburg hat mit der QWAPP eine mobile App entwickelt. Dreimal hintereinader bekam sie dafür den IT-Preis des Mittelstandes. Die Qwapp ist ein perfekter digitaler Marktplatz, die Reichweite ist sehr groß. Hier treffen sich Geschäftspartner, hier finden Gäste besondere Plätze. Mit dieser QWAPP wollen wir den Blick auf die historischen Fachwerkgebäude lenken. Ganz nebenbei erzählen wir die Geschichte von Handwerk und der technischen Entwicklung im Holzbau. Fachwerk besser verstehen und dabei die Region kennenlernen. Das gelingt durch handverlesene Standorte, Tipps für Übernachtungsmöglichkeiten und Gastronomie, die wir selbst empfehlen können. Die Betreuung hat die FachwerkAgentur übernommen, Fotos und Texte stammen zum größten Teil von ihr. Vorteil: die QWAPP District konnte in drei Wochen gut bestückt online gehen. Und kann jetzt weiter wachsen.

Denkmal!Kunst - Festival 2017

Das größte Kulturereignis Südniedersachsens in 2017 Mit der Denkmalkunst in Hann. Münden begann 2007 eine kleine Erfolgsgeschichte für die Baukultur. Denkmalaktivist Bernd Demandt holte die Kunst und die Künstler in die leerstehenden Fachwerkhäuser. Nicht der Kunst, sondern der Häuser wegen. Alle zwei Jahre zog dieses Festival Tausende Besucher an. Vom 30. September bis 8. Oktober fand es erstmal auch in Duderstadt, Einbeck, Northeim und Osterode am Harz statt. Bei diesem Megaprojekt ist die FachwerkAgentur mit dabei.

Vorträge und Seminare

Festvortrag - „Warum Menschen ihre Fachwerkorte lieben, wie sie diese erhalten und vor dem Abriss bewahren“, ein Vortrag zum Neujahrsempfang 2018 der Gemeinde Mihla und der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Mihla.
Vortrag: Fachwerk Mustersanierung - Im Auftrag der dnENet für die Klima-Kommunen beim 15. Energie- und Klimaschutzvorum „Mittelhessen/Rhein-Mein-Taunus“
Vortrag: Fachwerkentwicklung - Im Auftrag von Schwalm-Aue e. V.
Vortrag: Sinnvoll sanieren - Landkreis Rhön-Grabfeld für die Baumesse Rödles
Seminar: SchreibWerk fürs FachWerk - Im Rahmen der Fachwerkgästeführerfortbildung bei der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte
Seminar: Pressearbeit für Vereine - Omnibus in der Familienbildungsstätte Eschwege

Moderationen

Moderation 6. Südniedersächsischer Fachwerktag
Was mit dem 1. Südniedersächsischen Fachwerktag in Northeim begann, wurde Ende 2016 in Northeim erst einmal beendet. Die Fachwerktage in Südniedersachsen. Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode gingen eine Fachwerk-Destination ein, die mit der Gründung des Fachwerk5Ecks und der Einrichtung des Projektbüros in Northeim ihre guten Absichten in einem geförderten Projekt verstetigten. Der Managementplan des Projektbüros ist die Wegbeschreibung für die Zukunft. Die Moderation des 6. Südniedersächsichen Fachwerktages hat die FachwerkAgentur im Auftrag der Stadt Northeim gern übernommen.

Moderation Bürgerwerkstatt für die Umgestaltung der Wanfrieder Schlagd
Es waren die Bürger von Hann. Münden, die die ersten Holzpfähle eingeschlagen und das Ufer mit Reisig und Rutenbündeln so befestigt haben, dass Schiffe anlegen und ent- oder beladen werden konnten. Was vor hunderten von Jahren das Leben in der Stadt prägte, soll wiederum mit den Büprgern gemeinsam zu einem Ort entwickelt werden, wo sich Menschen treffen. Bürgermeister, Planer und Bürger nahmen Stift und Zeichnungen in die Hand und machten ihre Ideen sichtbar. Drei Stunden lang wurde diskutiert und dokumentiert, die Ergebnisse in den Stadtentwicklungsausschuss gegeben. Die Moderation hatte Diana Wetzestein, die selbst schon das Konzept für die Wiederbelebung der Schlagd in Wanfried geschrieben hatte.
Moderation Bürgerworkshop
Wie soll der Schlossplatz in Hann. Münden in Zukunft genutzt werden und wie soll er aussehen? Antworten und Ideen dazu gibt es schon seit Jahrzehten, nun sollten die Bürger zu Wort kommen und ihre Ideen den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, im Bereich Stadtentwickllung, mitteilen dürfen. Angelehnt an die „Open Space“-Methode nahmen 54 Bürger einen Nachmittag lang an dieser Veranstaltung teil. Das Ergebnis wurde direkt in den Stadtentwicklungsausschuss gegeben. Der die Ergebnissen bei seinen Entscheidungen als Bürgermeinung zugrunde legen soll. Die Moderation wurde Diana Wetzestein übertragen.
Moderation 4. Fachwerktag Südniedersachsen
Das Fachwerk-Fünfeck ist eine neue Kooperation, die von den Städten Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode mit der Unterzeichnung einer Präambel eingegangen wurde. Mit Fachvorträgen, Grußworten von Ministern von Bund und Land und Diskussionsrunde wurde diese Zusammenarbeit während des 4. Südniedersächsischen Fachwerktages unter der Moderation der Fachwerkagentur auf den Weg gebracht..
Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt
Die Moderation zum Thema Genossenschaft oder Verein war unsere Aufgabe im Herbst 2012. In einer Podiumsdiskussion wurde damals noch über die richtige Rechtsform in der Aegidienkirche Hann. Münden diskutiert. Bereits im Dezember 2012 konnten wir den Gründungsvorsitz der Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt während der Gründungsversammlung übernehmen.

Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte

Fachwerk Triennale 19
Beim Projekt Integration und Qualifikation von Migranten in der Fachwerkstadt – Fachwerktriennale 19 – wurde die FachwerkAgentur mit der Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit beauftragt. Das Projekt wird in Eschwege in den Jahren 2017 bis 2019 durchgeführt.
Mitarbeit Buch Deutsche Fachwerkstraße
97 deutsche Fachwerkstädte sind in diesem Band kurz beschrieben und im Hinblick auf ihre Fachwerkbauten besonders gut in Szene gesetzt. Die Texte in die richitge Form zu bringen, sie lesbar und verständlich zu machen, das waren unsere Aufgaben. Zudem stammen einige Fotos aus unserem Fachwerk-Fotoarchiv.
Fachwerk Triennale 15
Für die Fachwerk Triennale 15 hat die Fachwerkagentur 17 Mitgliederstädte entlang der Deutschen Fachwerkstraße deren Initiativen kennengelernt. Es ging nach Sachsen, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Niedersachsen, wo T15-Projekte zu einem der Themen „Unternehmen, Tourismus, Fonds oder Bürgerinitiativen“ zuhause sind. Die journalistische Begleitung wurde der „Fachwerkagentur“ übertragen.
25 Jahre Deutsche Fachwerkstraße
Im Jahr 2015 hatte die Deutsche Fachwerkstraße viel zu feiern. 25 Jahre schon reisen die Menschen auf dieser Themenstraße. Die FachwerkAgentur hat im Geburtstagjahr 107 Beiträge über die 99 Mitgliedsstädte und Sonderthemen recherchiert, geschrieben und in vielen Bundesländern veröffentlichen können, obwohl das Jahr 2015 in den Medien von einem großen weltpolitischen Themen beherrscht war.
40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte
Im Jahr 2015 hatte auch die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte viel zu feiern. 40 Jahre setzt sich diese Arbeitsgemeinschaft für ihre Mitgliedsstädte ein und setzt sich mit viel prominenter Lobbyarbeit und einem guten Netzwerk für den Erhalt von 2,4 Millionen Fachwerkbauten in Deutschland ein. Die FachwerkAgentur hat im Geburtstagjahr Veranstaltungen begleitet und die große Geburtstagsfeier in Celle miterlebt. Und natürlich hat die FachwerkAgentur darüber berichtet.
Fachwerk Triennale 12
Die Fachwerktriennale 2012 der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V. (ADF) begann mit dem Vorbereitungsworkshop im September 2011 in Marburg. Von der ersten bis zur letzten Veranstaltung waren wir dabei, verfassten Beiträge für verschiedene Medien und die Fachwerk-Information der ADF. Alle Texte über die Triennale finden Sie auf der Internetseite. Außerdem wurden sie in verschiedenen Printmedien veröffentlicht.

Herbert Quandt-Stiftung

Im Auftrag der Herbert Quandt-Stiftung erstellte die Fachwerkagentur ein Schreibwerk über die Arbeit von Bürgerinitiativen im Ländlichen Raum. Unter dem Titel: „Hier leben Sie richtig – Wie man historische Städte in die Zukunft führt“ liegt es in gedruckter Form vor und kann auch als Download kostenlos heruntergeladen werden. Download

Eschwege und Werra-Meißner-Kreis

Interkommunale Zusammenarbeit Untere Werra
Die Werra ist Lebensader und sorgt für den Wohlfühlcharakter des Werratals. Doch immer öfter wird der Fluss auch zur Bedrohung. Die Hochwasser der letzten Jahre zeigen, dass Hochwasserschutzprojekte notwendig sind. Erstmals haben sich die Kommunen der unteren Werra, Wanfried, Meinhard, Eschwege, Bad Sooden-Allendorf und Witzenhausen zu einer Interkommunalen Zusammenarbeit entschieden, um gemeinsam eine Studie über die Auswirkungen einzelner Schutzmaßnahmen auf die Werraanrainer in Auftrag zu geben. Die Öffentlickeit zu informieren und die Menschen an der Entwicklung teilhaben lassen, wurde der Internet-Service-Agentur "plesseArt" aufgetragen. plesseArt hat die Internetpräsenz entwickelt und stellt diese für das Projekt "IKZ Untere Werra" bereit.
Energetische Quartierssanierung
Das Klimaschutzkonzept des Kreises gibt es bereits, jetzt sollen bei der Sanierung der historischen Fachwerkhäuser Denkmalschutz und Klimaschutz miteinander verbunden und Verbrauchergerecht umgesetzt werden. Das Modellprojekt Energetische Quartierssanierung des Werra-Meißner-Kreises bietet viel Raum für Klimaschutz. Die Kommunikation mit dem Bürger steht hier im Vordergrund. Die Fachwerkagentur ist beratend beim Projekt dabei. Und kann ihr Netzwerk und das Know-how mit einbringen.
BürgerWerk der Fachwerkstädte
Im BürgerWerk dürfen sie ihre Erfahrungen und Stärken aus der Arbeit ihrer Gruppen in einen Topf werfen und sich später daraus bedienen. Aus dieser Idee wurde die 1. BürgerWerk Tagung, an der im Sommer 2015 erst einmal 16 Initiativen teilnahmen. Die Kommunikation und der Erfahrungsaustausch haben begonnen. Jetzt gilt es, alle sinnvoll und einfach zu vernetzen. Die Internetpräsenz BürgerWerk wurde von der FachwerkAgentur gemeinsam mit "plesseArt" entwickelt.

Bürgergruppe für den Erhalt Wanfrieder Häuser

Seit 2007 setzen wir uns aktiv gegen den Leerstand in Wanfrieds historischer Altstadt ein. Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung und Pflege des Internetauftritts und die Erstellung von Broschüren,Präsentationen und Plakaten, die die Arbeit der Bürgergruppe Wanfried darstellen, sind unsere Hauptaufgaben. Der Erfolg dieser gemeinsamen Arbeit kann sich sehen lassen und wird immer wieder von den Medien deutschlandweit als Thema aufgegriffen.

Recherche Fernseh- und Rundfunk-Beiträge

Zusammenarbeit mit Report München bei den Themen "Demografischer Wandel", "Energieeffizienz und Fachwerk" und zum Thema "Städter ziehen aufs Land".

Hessentagshaus Herborn

Die journalistische Begleitung wurde der „Fachwerkagentur“ von Bürgermeister Hans Benner übertragen und bis zum 3. Richtfest des Herborner Hessentagshaus gern begleitet.